Erdgeschichte vor Erscheinen des Menschen:

Raum 1, Vitrine 1, 2, 3, 4b

Natürlich ist die Entwicklung unserer Gegend vor Beginn der "Urgeschichte" nicht nur in der Großlandschaft zu sehen, sondern auch in Kleinfunden nachzuweisen. Land und Meer wechselten sich in Millionen Jahren mehrmals ab, das Wiener Becken, in dessen Randgebiet wir wohnen, ist gegen die Umgebung bis 4 km abgesunken und wurde mit Schotter des Waldviertels und der Alpen aufgefüllt. Die Schotter zB. am Mühlberg gehören zur sog. Mistelbacher (Schotter)Terasse, Ablagerung der Urdonau in ihrem damaligen Mündungsdelta in das davor liegende Meer. So kann man gelegentlich in Versteinerungen und Einschlüssen mitgeführte interessante Tier- und Pflanzenformen finden.

Raum 1, Vitrine 1

Aus Urwaldzeiten liegt ein Braunkohlenlager unter den "Weingarteln", an manchen Stellen ist darüber versteinertes Holz zu finden.

Raum 1, Vitrine 2

In später wieder hochgehobenen Meerablagerungen werden versteinerte Meeresbewohner, Muscheln, Seesterne usw. gefunden. 

Raum 1, Vitrine 3

In tieferen Lagen der Meeresauffüllung sind, neben den gesuchten Erdöllagern, noch Reste auch kleiner Meeresbewohner vorhanden, die dann bei Explosionen von (Erdöl-)Bohrlöchern mit ausgeworfen wurden.

Raum 1, Vitrine 4 b

Erd- und Urgeschichte greifen ineinander, hiemit auch die Entwicklung der Tierwelt. Siehe die Entwicklung der Elephantiden.