Raum 1 - Archäologie

Details zu den Räumen 1 und 2 sehen Sie bitte unter "Museumsführer Archäologie".

Die Fülle der Objekte zwang leider zu einer sehr engen Aufstellung. Um diese halbwegs chronologisch zu betrachten, muss man den Raum mehrmals durchqueren.

Zuerst sei auf die beiden großen Luftaufnahmen des Ortes hingewiesen, eine aus dem Jahr 1935 in der Aunjetitzvitrine (6) und eine aus dem Jahr 1970. zwischen den Fenstern schräg gegenüber. Zwischen den beiden anderen Fenstern ist eine Grafik mit den Archäologiefundstellen angebracht.

In den Laden der Vitrine 1 befinden sich große Stücke von versteinertem Holz, unter Vitrine 2 eine Muschelsammlung. Viele der Muscheln stammen von den Bohrturmausbrüchen am Mühlberg.

Zeitlich folgen die Mammutknochen und Zähne auch anderer Eiszeittiere in Vitrine 4. Die Modelle dazu stammen von Werner Schmid aus Bernhardsthal. Am Foto sehen wir Werner bei der Arbeit an einem Mastodonmodell.

Links daneben Kopien der Funde aus Unter-Wisternitz (Dolní Věstonice), die um 25.000 v.Chr. datiert werden.  Neben der „Venus aus Unter-Wisternitz“, eine der ältesten Keramikfiguren, sind auch Österreichs berühmte Damen, „Fanny“ vom Galgenberg (Krems-Statzendorf) und die "Venus von Willendorf" in Originalgröße vertreten.

Funde nach der Eiszeit beginnen in Vitrine 5. Viele Steinwerkzeuge, Klingen, Beile, Töpfe, Netzsenker, Webgewichte usw. wurden gefunden. Wie ein Loch in ein Beil gebohrt wurde sieht man im Modell, ebenso die Verwendung von Webgewichten (neben dem Eingang bei 4).
 
Die große Wandvitrine 6 beinhaltet Funde aus der Frühbronzezeit (Aunjetitzzeit), daneben Fotos der Hocker-bestattungen. In diese Zeit gehören auch die Funde in Vitrine 1 und anschließend in Vitrine 7.
 

Schon beim Eintritt fallen einem die prächtigen Gefäße der Hallstattzeit in Vitrine 8 auf. Im rechten Teil der Vitrine wird der Übergang zur Latènekultur sichtbar.

Die nachfolgenden Epochen - Germanen, Römer und Slawen - werden im Raum 2 präsentiert.

In diesem Raum folgt zeitlich das Hochmittelalter in den Vitrinen 9 und 2 mit den Funden von der Siedlung im Teich, Reste riesiger Gefäße wie auch hauchdünne Keramik.